(0316) 47 14 42
(0316) 47 14 42-22
office@petrus-apotheke.at
St. Peter-Hauptstraße 45, 8042 Graz

Öffnungszeiten
Mo. bis Fr. 8.00 – 18.00 Uhr, Sa. 8.00 – 12.00 Uhr

Bereitschaftsdienst

Spagyrik

Spagyrik, was ist das?

Die Spagyrik ist ein sehr altes Heilverfahren, das bereits Paracelsus, dem großen Arzt und Vordenker im Mittelalter, bekannt war. Spagyrische Essenzen gehören zu den wirksamsten und verträglichsten  Arzneimitteln. Sie werden größtenteils aus der ganzen Heilpflanze (Ausnahme z.B.: Bäume) in einem besonderen Verfahren hergestellt und haben einen geringen Alkoholgehalt. Sie können sowohl bei akuten als auch bei chronischen Krankheiten eingesetzt werden. Der Name „Spagyrik“ leitet sich von den griechischen Wörtern „spao“ (= trennen) und „ageiro“ (= zusammenführen) ab.

 

Wie werden spagyrische Essenzen hergestellt?

Die Ausgangsstoffe der von uns verwendeten Essenzen sind überwiegend Frischpflanzen aus biologischem Anbau in der Schweiz.

1870 entwickelte der Arzt Carl-Friedrich Zimpel auf den Grundlagen von Paracelsus und Glauber das noch heute gültige spagyrische Herstellungsverfahren. Dieser Herstellungsprozess bezweckt die größtmögliche Aktivierung aller arzneilichen Heilkräfte; die Kräuter werden daher mit ihren wertvollen und wirksamen Heilstoffen in eine aufgeschlossene spagyrische Essenz verwandelt, die mit der homöopathischen Urtinktur nicht verglichen werden kann.
Grundlage für spagyrische Essenzen sind frische oder getrocknete Heilpflanzen aus biologischem Anbau. Die Heilpflanzen werden gewaschen, geschnitten und mit Hefe bis zu 3 Wochen vergoren. Anschließend werden mit Hilfe der Wasserdampfdestillation die ätherischen Öle und verschiedene flüchtigen Wirkstoffe gewonnen. Der Rückstand der Destillation – die sogenannte Maische – wird zu Asche verbrannt und dann bei 400°C mehrfach erhitzt. Dabei werden die hochwertigen Mineralstoffe der Pflanzen gewonnen und im zuvor gewonnenen Destillat gelöst. Ausgewählte Essenzen werden anschließend potenziert und auf diese Weise dynamisiert.

Wie wirken spagyrische Essenzen?

Das Wirkprofil dieser Pflanzenessenzen kommt aus verschiedenen therapeutischen Bereichen: der Phytotherapie, der Aromatherapie und der Homöopathie.

Phyto-Essenzen

Die Phytotherapie ist eine stoffliche Therapieform. Hier werden die Erfahrungen der klassischen Pflanzenheilkunde angewendet: Diese Phyto-Essenzen wirken vorwiegend auf die körperliche Ebene des Menschen.

Aroma-Essenzen

Die Aromatherapie arbeitet mit ätherischen Ölen und deren spezifischen Eigenschaften. Die ätherischen Öle bezeichnet man als „die Seele der Pflanze“. Somit wirken die Aroma-Essenzen auf der seelischen Ebene des Menschen. Diese Essenzen haben alle einen sehr hohen Gehalt an ätherischen Ölen, die über ihren intensiven Duft wahrgenommen werden können.

Homöo-Essenzen

Die Homöopathie basiert auf dem Ähnlichkeitsprinzip. Ihre Wirkungen sind energetisch, sie regen die Selbstheilungskräfte des Körpers an und wirken auf der psychischen Ebene.

Durch die gezielte Kombination ist die Wirkung solcher Mischungen durchdringender, schneller und breiter als bei klassischen pflanzlichen Arzneimitteln. Das Ziel ist es nicht nur die Symptome zu beseitigen, sondern die individuellen Ursachen der Beschwerden zu beheben.
 
 Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie. Innerhalb von wenigen Minuten wird Ihre individuelle Mischung in der Apotheke für Sie zusammen gestellt.

Wie verwendet man die spagyrische Essenzen?

Die spagyrischen Essenzen werden mit dem praktischen Sprühaufsatz direkt in den Mund gesprüht oder äußerlich am Körper auf Akkupressurpunkten angewendet. Als Standardeinnahme empfehlen wir 3 x 3 Sprühstöße täglich. Eine Flasche mit 50ml reicht für ca. 50 Tage.

In akuten Fällen kann auch stündlich je ein Sprühstoß eingenommen werden. Sehr gute Erfolge zeigen unsere spagyrischen Essenzen auch bei der Anwendung an Tieren.

Bei welchen Beschwerden kann Spagyrik eingesetzt werden?

  • Akne
  • Bronchialkatarrh
  • Cholesterinwert hoch (unterstützend)
  • Dreimonatskoliken
  • Einschlafstörungen
  • Fieberblasen
  • Gastritis
  • Hämorrhoiden
  • Ischiasbeschwerden
  • Juckreiz
  • Kopfschmerzen
  • Lebensmittelunverträglichkeiten

  • Menstruationsbeschwerden
  • Neurodermitis
  • Ohrensausen
  • Prüfungsangst
  • Quetschungen
  • Reizblase
  • Spannungszustände
  • Tennisarm
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Venenbeschwerden
  • Warzen
  • Zahnfleischentzündung uvm.

WICHTIGER HINWEIS:
Trotz der guten Wirksamkeit von Spagyrischen Essenzen und der ausführlichen Beratung, die Sie in unserer Apotheke erhalten, möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Anwendung von und die Information über Spagyrik keine ärztliche Behandlung und Beratung ersetzt!